Zum Inhalt springenZur Suche springen

Externe Wissenschaftspreise

Die Alexander von Humboldt-Professur der Alexander von Humboldt-Stiftung dient der Gewinnung weltweit führender Wissenschaftler und ist der höchstdotierteste Forschungspreis Deutschlands.

2017: Prof. Dr. Wolf B. Frommer (Institut für Molekulare Physiologie)

2015:  Prof. Dr. Jeffrey F. Hamburger, Harvard University, Cambridge (USA)
Gastgeberin: Prof. Dr. Eva Schlotheuber (Institut für Geschichtswissenschaften)

Ausgezeichnet werden exzellente Dissertationen aller Fachrichtungen mit besonderer gesellschaftlicher Bedeutung.

2013: Dr. Christian Schwarz
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Biochemie

2002: Maria-Regina Kula und Martina Pohl (Institut für Enzymtechnologie) 

2009: Hannes Leitgeb
Gastgeber: Gerhard Schurz (Philosophisches Institut)

2009: Edith Hermaspaandra
Gastgeber: Jörg-Matthias Rothe (Institut für Informatik)

2007: Alexander Gogolin
Gastgeber: Reinhold Egger (Institut für Theoretische Physik)

2007: Lane A. Hermaspaandra
Gastgeber: Jörg-Matthias Rothe (Institut für Informatik)

Der Preis wird an jüngere SpitzenforscherInnen aller Disziplinen verliehen und zählt zu den wichtigsten Wissenschaftspreisen in Deutschland.

2004: Klaus Dieter Pfeffer (Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene)

1997: Wolf B. Frommer (Institut für Molekulare Physiologie)

1997: Elisabeth Knust (Institut für Entwicklungsgenetik, an der HHU von 1996 bis 2006)

1991: Dieter Häussinger (Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie)

1989: Wolfgang Stremmel (Innere Medizin, an der HHU von 1985 bis 1994)

Seit 2009 vergibt die Hector Stiftung jährlich den Hector Wissenschaftspreis.
Damit werden Professorinnen und Professoren deutscher Universitäten und Forschungseinrichtungen für ihre herausragenden Forschungsleistungen und ihr besonderes Engagement in der Lehre und in der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ausgezeichnet.

2022: Prof. Dr. Katrin Amunts (Cécile und Oskar-Vogt Instituts für Hirnforschung)

Der Heinz Maier-Leibnitz-Preis wird seit 1977 an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Anerkennung herausragender Leistungen vergeben.

2018: Dr. Eva Nowack (Department Biologie)

2017: Jun.-Prof. Dr. Ute Scholl (Klinik für Nephrologie)

2002: PD Dr. Volker Zimmermann (Lehrstuhl Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa)

2008: Jean-Claude Schmitt
Gastgeberin: Andrea von Hülsen-Esch (Seminar für Kunstgeschichte)

2005: Giorgio Agamben
Gastgeber: Bernd Witte (Germanistisches Seminar), Dieter Birnbacher (Philosophisches Institut), Vittoria Borso (Romanisches Seminar)

2004: Mattanjah Sjim'on De Vries
Gastgeber: Karl Kleinermanns (Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie)

2004: Ratko Janev
Gastgeber: Detlev Reiter (Institut für Laser- und Plasmaphysik)

2003: Philip Rosenau
Gastgeber: Prof. Dr. Karl-Heinz Spatschek (Institut für Theoretische Physik)

2002: George Paxinos
Gastgeber: Karl-Josef Zilles (C. u. O. Vogt-Institut für Hirnforschung), Jürgen Konrad Mai (Institut für Anatomie 1)

2002: Huber Saleur
Gastgeber: Reinhold Egger (Institut für Theoretische Physik)

1997: Yaakov Rosenfeld
Gastgeber: Hartmut Löwen (Institut für Theoretische Physik)

Der in Deutschland höchstdotierte Preis für Philosophie wird von der Max Uwe Redler Stiftung verliehen.

2017: Susanne Hahn (Institut für Philosophie)

2002: Dieter Häussinger (Klinik für Gastroenterologie, Hepathologie und Infektiologie)

2019: Milica Gasic
Gastgeber: Laura Kallmeyer (Institut für Sprache und Information)

2010: Philipp Alexander Lang
Gastgeber: Dieter Häussinger (Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie)

2008: Karl Lang
Gastgeber: Dieter Häussinger (Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie)

2001: Alexander Pukhov
Gastgeber: Karl-Heinz Spatschek (Institut für Theoretische Physik)

2018: Prof. Dr. Ellen Fritsche (Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung)

Verantwortlichkeit: